Projekt Flüchtlingstiere

Überführung von 11 Hunden, 2 Katzen und 1 Nymphensittich aus dem Tierheim “Novo mesto”, Novo mesto (Slowenien), nach  Deutschland und Österreich durch privat  organisierte Transporte und persönliche  Übergaben. Kosten: ca. 2.000,-- €/Tier Tausend Dank aller Tierfreunde im Namen der überglücklichen Flüchtlinge und be-   troffenen Tiere an Tierfreund Dieter  Ernst, Petra Zipp (TASSO e.V.), Saskia  Greipl (München) für ihren hohen persön- lichen und finanziellen Einsatz. Ohne Sie  hätte das Projekt weder gestartet noch  erfolgreich abgeschlossen werden können. Besonderer Dank gilt Marta Gornik, Tier-   heim “Kimba”, Novo mesto, Slowenien,  die den gesamten Zeitraum vor Ort die  Pflege und Betreuung der Tiere sicher-   stellte.

Projekt Flüchtlingstiere

Projektbetreuung: Tierfreund Dieter Ernst

Im Frühjahr 2016 baten zwei slowenische Grenz-Volontärinnen unsere be-

freundete Tierheimleiterin des Tierschutzvereins Kimba, Nähe Maribor, Marta

Gornik, verzweifelt um Hilfe, denn innerhalb weniger Wochen wurden folgen-

de Flüchtlingstiere bei Einreise nach Slowenien unter hohen finanziellen

Forderungen (ca. 2.000,-- €/Tier) von den Behörden beschlagnahmt und in

das Tierheim "Novo mesto" in Novo mesto eingeliefert:

11 Hunde, 2 Katzen, 1 Nymphensittich Auf der gefährlichen Flucht haben sich die Flüchtlinge über Monate nicht von ihren geliebten Tieren getrennt. An der slowenischen Grenze war dann Schluss, denn sie konnten die geforderten Beträge nicht aufbringen und kamen ohne Tiere nach Deutschland und Österreich. Marta Gornik informierte Tierfreund Dieter Ernst. Unverzüglich wurde die Rettungskette gestartet. Gemeinsam mit Petra Zipp, TASS0 e.V., fuhr er nach Novo mesto, um mit den Behörden die Überführung der Tiere zu den Eigentümern zu erreichen. Schnell wurde Petra Zipp und Dieter Ernst klar, dass es den Behörden, die zu allem Überfluss Rückendeckung seitens des Ministeriums erhielten, aus- schließlich um Geld ging. Allen voran die Tierheimleitung, die mit ständigen zusätzlichen Schwarzgeldforderungen versuchte, die engagierten Tierfreunde zu erpressen. Nach zähen Verhandlungen konnten Petra Zipp und Dieter Ernst vertraglich vereinbaren, dass nach sogenannter "drei-monatiger Quarantäne" alle wahren und erfundenen Kosten bezahlt werden. Marta Gornik, Tierheim “Kimba”, übernahm die Pflege und Betreuung der Tiere. Ihr, dem unermüdlichen Einsatz von Petra Zipp, TASSO e.V., und Tierfreund Dieter Ernst sowie allen an der Rettungskette Beteiligten ist zu verdanken, dass dieses wunderbare Projekt gelingen konnte. Bis auf zwei verschwundene Hunde (Tod in der Quarantäne oder illegale Herausgabe für Geld an Slowenier) sind alle Tiere durch privat organisierte Transporte und persönliche Übergaben bei ihren überglücklichen Eigentümern angekommen. Sowohl die Eigentümer als auch die betroffenen Tiere sind unendlich dankbar. Bilder (s.o.) sprechen Bände… Dieter Ernst und alle Tierfreunde bedanken sich ganz besonders bei der Sponsorin Saskia Greipl, München, und Tasso e.V., Sulzbach, für die hohe finanzielle Beteiligung. Ansonsten hätte ein solch in jeder Hinsicht aufwändiges Projekt weder gestartet noch Ende August 2016 erfolgreich beendet werden können. Anzumerken ist, dass die engagierten Tierfreunde seitens des zuständigen deutschen Fachministeriums in Bonn auch dieses Mal leider keinerlei Unter- stützung erfahren haben. Petra Zipp und Dieter Ernst haben durch das Projekt „Flüchtlingstiere“ wunderbare, sehr tierliebe Menschen kennengelernt. Ohne den hohen persönlichen Einsatz von Marta Gornik in Slowenien hatten die betroffenen Tiere keine Überlebenschance! Verantwortlich für den Inhalt des Textes: Dieter Ernst
© Tierfreunde Rhein-Erft
weiter weiter zurück zurück Startseite Startseite